Auswandererschiff
Startseite
News 
Termine
E-Mail
Netzwerk 
Mitglieder 
Partnerschaften
Bibliographie 
Neue Fachliteratur
Links
Banner
Suche
Sitemap 
Impressum
Haftungsausschluss
Login
 Amerikanetz
 Netzwerk westfälische Amerika-Auswanderung seit dem 19. Jahrhundert

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft - Partnerschaft Melle-New Melle lebt


Die Gäste aus Melle und die Gastgeber aus New Melle vor dem Einwanderer-Denkmal
(Weitere Fotos am Ende des Beitrags)

von Jürgen Krämer und Jürgen Wildt

Es war eine Reise in die Vergangenheit und Zukunft zugleich. Doch auch die Gegenwart kam nicht zu kurz bei dem mehrtägigen Begegnung der Meller aus dem Grönegau und einiger Gäste und den Nachfahren der Auswanderer, die sich in New Melle eine Zukunft aufbauten. Höhepunkt der Reise in den USA-Bundesstaat Missouri war die Feierstunde aus Anlass der 20. Wiederkehr der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde in der Community Hall zu New Melle am 16. Juni 1988. Rund 150 Gäste nahmen daran teil, nicht viel weniger als New Melle Einwohner hat.

Höhepunkt des Festaktes: JoAnn Hammel, heute noch sehr engagierte ehemalige Präsidentin des New Melle-Melle Friendship Society, überreichte Wilhelm Röper, dem ebenfalls rührigen und tatkräftigen Vorsitzenden des Deutsch-Amerikanischen Freundeskreis Melle, eine Bronzetafel zur Eriinerung an diesen denkwürdigen Tag. Wilhelm Röper übergab das schwergewichtige Präsent an den mitgereisten Meller Bürgermeister Dr. André Berghegger. Es soll einen Ehrenplatz auf dem im vergangenen Jahr anlässlich des Besuches der New Meller in Old Melle eingeweihten New Melle-Platz im Grönenbergpark erhalten.

Die Feierstunde wurde mit einem eindrucksvollen Szenario eingeleitet. Pfadfinder trugen unter dem Beifall der Gäste die Nationalflaggen der Vereinigten Staaten und der Bundesrepublik Deutschland in den festlich geschmückten Saal.

"Hallo, liebe Freunde, ich heiße euch alle herzlich willkommen", begrüßte Bryan Uhlmannsiek, Präsident der New Melle-Melle Friendship Society, die 24-köpfige Delegation des Deutsch-Amerikanischen Freundeskreises Melle zu dem Festakt willkommen. Janet Muskopf, Bürgermeisterin von New Melle, würdigte die Sister-City-Verbindung zwischen den beiden Gemeinden als eine "außergewöhnliche Verbindung. Als Zeichen, dass euch unser Ort stets offen steht", überreichte sie ihrem Meller Amtskollegen Dr. André Berghegger einen Gemeindeschlüssel aus Messing. Steve Ehlmann, höchster Repräsentant der St. Charles County, sprach von einer "Partnerschaft, die viel Gutes hervorgebracht hat".

Der berühmte Auswandererforscher Professor Dr. Walter Kamphoefner, neben Netzwerk-Gründer Friedel Schütte Nestor der Städtepartnerschaft, verlas im Auftrag des Repräsentantenhauses von Missouri eine Prokklamation, in der die verstorbene Alberta Toedebusch als "treibende Kraft und entscheidende Wegbereiterin" dieser Städtepartnerschaft bezeichnet wird. Kamphoefner,

dessen Vorfahren aus dem Kirchspiel Buer stammen, sprach von außergewöhnlichen Projekten dieser Sister-Sity-Verbindung und nannte u. a. den "Stein der Freundschaft" und das Einwandererdenkmal in New Melle, sowie den New Melle-Platz und das von Jürgen Krämer herausgegebene Buch "Melle/r in der Neuen Welt".

Bürgermeister Dr. André Berghegger skizzierte in seiner Festrede Melle als wirtschaftsstarke, soziale und weltoffene Stadt mit 13 Städtefreundschaften. Dass die Beziehungen zwischen New Melle und Melle so eng und von vielfältigen Aktivitäten und persönlichen Beziehungen geprägt sei, führte der Redner auf die Freundeskreise zu beiden des Atlantischen Ozeans zurück. Als Geburtstagsgeschenk überreichte Berghegger an Bryan Uhlmansiek ein von Stadtbaurat a. D. Kurt Buschhausen gemaltes Bild mit der Meller Stadtsilhouette als Motiv. Wilhelm Röper, Vorsitzender des Deutsch-Amerikanischen Freundeskreises, übergab seinem Kollegen den exklusiven Bildband „20 Jahre Städtepartnerschaft Melle-New Melle – Bilder einer transatlantischen Freundschaft“ mit Erinnerungsfotos aus den vergangenen zwei Jahrzehnten seit der Unterzeichnung und dem Austausch der Partnerschaftsurkunden. Die Freundeskreismitglieder Bärbel Thoms, Hedda und Günter Oberschmidt, Wolfgang Dreuse und Jürgen Krämer haben dieses bemerkenswerte Dokument zusammengestellt.

Mit außergewöhnlichen Präsenten wartete Elisabeth Benne auf. Das neue Freundeskreis-Mitglied und die Vorsitzende der Trachten- und Brauchtumsgruppe des Heimatvereins Borgloh stiftete der Duden Historal Society für das Heimatmuseum im Kamphoefner-Haus New Melle eine edle Kollektion von Trachten, Silber- und Goldhauben, wie sie die Menschen vor mehr als 150 Jahren zur Zeit der Auswanderung getragen haben. "Diese traditionsreichen Kleidungstücke sollen die Erinnerung an die Zeit der Auswanderung wach halten", erklärte die Stifterin.

Zu den Reisenden gehörten zwei junge Frauen aus Riemsloh. Anna Lena Bonhaus und Christina Bonhaus hatten einen vom Meller Freundeskreis ausgeschriebenen Wettbewerb und die vom RWE-Energiekonzern geponserte Reise gewonnen. Die beiden Feuerwehrfrauen waren in einer Gastfamilie untergebracht, bekamen Eindrücke vom Leben in Amerika und besuchten natürlich die bestens ausgerüstete Feuerwehr in New Melle.

9 000 Kilometer von der Heimat entfernt legte die von Dr. Wolfgang Grams geleitete Grönegauer Reisegruppe 1 800 Kilometer von New York mit dem Omnibus durch grandiose Landschaften und die Bergwelt der Apalachen nach New Melle zurück. Stationen waren u. a. Baltimore, Philadelphia, Washington und Nashville.

Begeistert war Heinrich Tappe aus dem Hiller Ortsteil Nordhemmern, der sich auf Empfehlung von Friedel Schütte der Grönegauer Reisegruppe anschloss, um Verwandte in Hermann/Missouri zu besuchen. Nach der Rückkehr berichtete Heinrich Tappe voll von Eindrücken und Emotionen Friedel Schütte:

"Diu, dat well eck di seggen: De hät do in Hermann richtiges Platt van Hille kürt. Man scholl’t nich gleuben! Un denn to Fäote oarber de raude Brüggen in Männhätten: Junge, wat was dat doll. Hebbe mie ni ´nich vöstell’n könn’n, wick graut dat dot do in Ammericka ollens es. Un denn de Röper un ßuine Frünne: Feine Kerls, met de eck mi ridchtig gäot konnt hebbe. Bi de hebbe eck mi sicher föllt osser in Abrahams Scäote!"

Dem ist nichts hinzuzufügen außer einem Kommentar von Friedel Schütte, der als Auswanderer-Forscher zu den Gründervätern der Partnerschaft Melle-New Melle gehört und die „Pionierreise“ vor 20 Jahren leitete:

"Vielen, vielen Dank für die Zusammenstellung aller in diesem Jahr im Meller Kreisblatt aus Anlasse des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft Melle-New Melle erschienenen Berichte. Das ist einzigartig. So etwas war in der Sister-City-Arbeit noch nie da. Mehr geht nicht. Alles prima. Dazu die Reise nach New Melle. Ein großer Erfolg. Ihr habt olympisches Gold verdient."

Zusammenfassend kann die Prognose gewagt werden: Diese Partnerschaft hat nicht nur Bestand, sondern Zukunft.


Die Jubiläumsreise im Meller Kreisblatt

Jürgen Krämer berichtete im Meller Kreisblatt laufend über die Reise. Hier können Sie die entsprechenden Zeitungsseiten als PDF-Dateien downloaden:


Fotoeindrücke von der Reise

Jürgen Krämer, der die o.g. Artikel im Meller Kreisblatt verfasste, schoss während der Reise unzählige Fotos. Sehen Sie hier einige davon:









1. Reihe:

  • Vor dem Einwanderer-Denkmal: Die Gäste aus Melle und die Gastgeber aus New Melle ließen sich zur Erinnerung an die 20-Jahr-Feier der Städtepartnerschaft im Bild festhalten.
  • Treffpunkt Kamphoefner-Haus: Maike und Dr. André Berghegger im Gespräch mit Prof. Dr. Walter Kamphoefner.
  • Offizielles Präsent: Im Namen der Stadt Melle überreichte Bürgermeister Dr. André Berghegger ein Bild an Bryan Uhlmannsiek, den Präsidenten der New Melle-Melle Friendship Society.
2. Reihe:
  • Nette Geste: Eine Auswahl historischer Trachten aus dem Grönegau stiftete Elisabeth Benne (links) – hier zusammen mit Molli Schemmer – der Ortschaft New Melle.
  • Schnitten zur Feier des Tages ein Spanferkel an: Mechthild Krieger sowie Bryan und Mary Uhlmannsiek.
  • Feuer und Flamme für die Feuerwehr von New Melle: Anna Lena Bonhaus (links) und Christina Bünger.
3. Reihe:
  • Rhythmus im Blut: Freundeskreis-Vorsitzender Wilhelm Röper ließ sich von einer der Gastgeberinnen zum Square Dance animieren.


Gruppenbild

Das Foto der gesamten Gruppe vor dem Einwnderer-Denkmal in New Melle, so wie Sie es ganz oben im Text bzw. in der ersten Reihe der Bildergalerie sehen, können Sie hier in Originalgröße und -qualität ansehen bzw. herunterladen: Zum Gruppenbild


Fotodokumentation über die Freundschaftsreise nach New Melle

Aus den schier unzähligen Fotos, die während der Reise geschossen wurden, hat Hedda Oberschmidt zusammen mit ihrem Ehemann Günter und ihrem Vorstandskollegen Jürgen Krämer nun 436 zu einer digitalen Fotoschau mit kurzen Erläuterungstexten und musikalischer Untermalung zusammengestellt. Die Dokumentation mit dem Titel "20 Jahre Städtepartnerschaft Melle - New Melle: 17000 Kilometer im Dienste der Völkerverständigung" hat eine Laufzeit von ca. 60 Minuten und wurde am Mittwoch, 12.11.2008, während der Mitgliederversammlung des Deutsch-Amerikanischen Freundeskreises der Öffentlichkeit vorgestellt. Lesen Sie mehr dazu in einem ausführlichen Zeitungsartikel: